Diese Pflanzen und Blumen machen sich super in Deinem Garten

0

Vielleicht hat man keinen grünen Daumen oder der eigene Garten ist nicht unbedingt ideal gelegen. Trotzdem wünscht man sich einen Garten in dem es üppige Pflanzen, Stauden, Sträucher und Blumen gedeihen, weiß aber nicht, wie man es anstellen soll.

Es gibt einige Pflanzen, die man anpflanzen kann, die aber wenig Pflege benötigen. Selbst Menschen die nicht mit einem grünen Daumen gesegnet sind, werden mit diesen Pflanzen Erfolg haben und können so den eigenen Garten verschönern.

Tipps für das Gedeihen von Pflanzen im Garten

Blumen, Harke und Blumentopf stehen auf einer Steinmauer

Mit Blumen und Pflanzen kannst du deine Garten verschönern

Für das Gedeihen von Pflanzen ist es wichtig, dass man die Erde im Frühjahr gut vorbereitet. Dies bedeutet das Laub, welches auf den Beeten liegt, sollte erst einmal entfernt werden. Wenn das Laub auf den Beeten liegen bleibt, kann es dazu führen, das mehrjährige Pflanzen an den Wurzeln faulen.

Die Erde sollte aufgelockert werden. Jegliches Unkraut und Moos sollte entfernt werden. Wichtig ist, dass man die Erde im Frühjahr erst einmal anreichert. Dazu eignet sich ganz besonders Komposterde. Auch wenn man neue Pflanzen im Garten pflanzen möchte, sollte man diese mit Komposterde umgeben.

Wenn die Pflanzen angehen und blühen, sollte man sie auch ab und zu mal düngen. Im Handel sind gute Dünger erhältlich und je nach Hersteller sollte man den Anleitungen auf der Verpackung folgen.

Stauden die kaum Pflege benötigen

Stauden, die mit wenig Nährstoffen und Sonne auskommen, aber trotzdem schön blühen sind zum Beispiel Schleifenkraut und Duftsteinrich. Diese Pflanzen werden nicht sonderlich groß, circa nur 25 cm hoch, aber wachsen sogar in Steingärten ohne Probleme. Gut ist auch, dass sie schnell sehr dicht zuwachsen und den ganzen Sommer lang mit schönen Blüten erfreuen.

Stauden die höher wachsen, sind zum Beispiel Rittersporn oder die Fette Henne. Die Fette Henne ist sehr beliebt, da sie nicht nur attraktive Blätter hat, sondern im Sommer rosa blüht. Von den Blüten hat man lange etwas, sogar bis in den späten Herbst hinein.

Rosmarin und Lavendel

In deutschen Gärten sind einige Pflanzen unabdingbar und werden sogar von professionellen Gärtnern gerne verwendet. Zu diesen Pflanzen zählen der Rosmarin und der Lavendel.

Beide Pflanzen sind eigentlich eher Kräuter und können auch als solche verwendet werden, sehen aber trotzdem im Garten sehr attraktiv aus. Rosmarin wächst praktisch überall, sogar an sehr sonnigen Plätzen im Garten. Diese Kräuter duften übrigens auch sehr gut, und halten Schädlinge vom Garten fern.

Wiesenblumen

Blumen, die ohne Probleme überall wachsen und praktisch keine Pflege benötigen, sind Wiesenblumen. Beliebt sind zum Beispiel die Mohnblume und die Kornblume. Im Handel bekommt man Wiesenblumensamen oft auch als Mix und man kann diesen Samen überall dort einsäen, wo man sich im Sommer einer bunten Farbenpracht erfreuen möchte.

Blumen für schattige Plätze

Hat man im Garten viele schattige Plätze, braucht man auch nicht verzweifeln. Es gibt einige Pflanzen und Blumen die gerne im Schatten wachsen. Viele der Schattenpflanzen sehen im Garten sehr dekorativ aus.

Ganz besonders Gräser sind eine attraktive Alternative in solchen Gärten. Wer blühende Pflanzen an schattigen Plätzen ausprobieren möchte, sollte vielleicht mal Fingerhut pflanzen. Weitere Pflanzen die unter diesen Umständen blühen sind Astilben und Alpenveilchen.

Blumen für den Halbschatten

Der Halbschatten ist ideal für das Pflanzen von vielen Blumen. Sehr beliebt für solche Gärten sind zum Beispiel Glockenblumen und Hortensien. Professionelle Gärtner pflanzen oft Rhododendron in halbschattige Plätze.

Das Gießen nicht vergessen – auch an schattigen Plätzen

Rose wird mit Gießkanne gegossen

Pflanzen und Blumen regelmäßig gießen

Im Sommer ist es wichtig zu gießen. Oft wird dabei hauptsächlich an die Pflanzen gedacht, die mitten in der Sonne stehen. Pflanzen im Schatten oder unter Sträuchern und Bäumen werden oft vergessen.

Trotz der schattigen Plätze brauchen diese Pflanzen aber trotzdem Wasser. Deshalb ist es wichtig, auch hier regelmäßig zu gießen. Natürlich ist es wichtig beim Gießen systematisch vorzugehen und die Pflanzen nicht zu überfluten.

Zu feuchte Wurzelstöcke können wiederum wegfaulen. Wieviel Wasser eine Pflanze wirklich braucht und wie oft man sie daher gießen sollte, hängt größtenteils von der jeweiligen Pflanze ab, aber auch von den Wetterbedingungen.

Im Internet können die entsprechenden Anleitungen, Tipps und Ratschläge dazu gefunden werden. Natürlich ist es auch möglich in ein Gartengeschäft zu gehen und sich dort eingegend beraten zu lassen.

Was man im Herbst tun sollte

Im Herbst kann man den Garten für den Frühling vorbereiten. Abgestorbene Pflanzen können jetzt heruntergeschnitten werden. Empfehlenswert ist auch das Pflanzen von Blumenzwiebeln. Gewisse Pflanzen, wie zum Beispiel Tulpen, werden im Herbst als Blumenzwiebel in das Erdreich gegeben und belohnen einen gleich im Frühjahr mit einer herrlichen Farbenpracht.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading... 1 Bild © K.-U. Häßler – Fotolia.com
2 Bild © EDEN – Fotolia.com

Share.

About Author

Heimwerkerherz.de wurde ins Leben gerufen um über wichtige und interessante Themen rund um das Heimwerken und Co. zu berichten. Alles was das Heimwerkerherz begehrt findet man auf diesem Ratgeber.

Leave A Reply