Laminat verlegen – So gelingt der neue Bodenbelag

0

Laminat ist eines der beliebtesten Bodenbeläge. Laminatboden sieht nichtgut aus, sondern er ist strapazierfähig und pflegeleicht. Inzwischen gibt es Laminatböden in den verschiedensten Designs und Farben. Mit Designs von Holzboden bis zu Fliesenoptik lässt sich dieser Bodenbelag individuell auf jeden Wohnbereich abstimmen.

Natürlich kann Click-Laminat in verschiedenen Qualitäten im Handel gefunden werden. Laminat lohnt sich auch für das Verlegen in der Mietwohnung, da dieser Bodenbelag ohne Rückstände entfernt werden kann, wenn man auszieht. Wer den Laminatboden selbst verlegen möchte, kann dies mit ein paar Tipps und Tricks ohne Probleme schaffen.

Werkzeuge für das Verlegen von Laminat

Hammer, Bleistift und Maßband liegen auf Laminat

Um Laminat zu verlegen ist das richtige Werkzeug sehr wichtig

Für das Verlegen von Laminatböden braucht man natürlich die richtigen Werkzeuge. Wichtig ist zu allererst eine gute Säge. Für das Sägen von Laminat kann eine einfache Stichsäge verwendet werden. Aber auch andere Sägen können für das Schneiden dieses Bodenbelages verwendet werden.

Im Fachhandel gibt es sogar spezielle Laminatschneider, die aber nicht zwingend notwendig sind. Des Weiteren braucht man einen Hammer, Schlagholz und Abstandskeile. Auch Zieh- und Zugeisen sind wichtig. Für das Abmessen des Laminats ist ein Zollstock nötig und ein Bleistift zum Markieren ist ebenfalls nötig. Wer Geld sparen möchte, kann sich auch ein Laminat-Verlege-Set im Baumarkt ausleihen.

Allerdings gehören diese Werkzeuge eigentlich in jeden Haushalt, da man sie auch für andere Arbeiten, außer dem Verlegen des Bodens verwenden kann. Daher empfiehlt es sich die entsprechenden Werkzeuge zu kaufen. Stichsägen zum Beispiel können im Handel oft für einen günstigen Preis erworben werden.

 Den Untergrund vorbereiten

Wichtig ist das der Untergrund vor dem Verlegen des Bodenbelages trocken und eben ist. Befinden sich Unebenheiten im Fußboden müssen diese erst einmal entfernt werden. Dies kann zum Beispiel mit Hilfe von spachteln und schleifen des Bodens erreicht werden.

Ist der Boden eben, kann nun die Dampfsperre verlegt werden. In der Regel bekommt man diese im Fachhandel als Rollenware. Die Dampfsperre wird so verlegt, dass sich die Bahnen überlappen und dann werden diese mit Klebeband geklebt und abgedichtet.

So kann keine Nässe in den Boden eindringen. Feuchtigkeit kann Laminatboden aufquellen lassen und ruinieren. Dies wird mit der Dampfsperre verhindert. Um Laufgeräusche zu verhindern kann außer der Dampfsperre auch noch eine Trittschalldämmung verlegt werden.

Laufrichtung des Laminats

Vor dem Verlegen des Laminatbodens sollte man im Voraus planen und überlegen, in welche Richtung der Boden liegen sollte. Dies hängt oft von der Räumlichkeit selbst ab. Einfallendes Licht zum Beispiel von Fenstern und Balkontüren, sollte bedacht werden.

Ein guter Tipp ist, das Laminat längs zum Lichteinfall zu verlegen. So sind die Fugen weniger sichtbar. Die Größe und Form des Raumes spielt bei der Verlege Richtung auch eine Rolle. Verlegt man in kleinen Räumen, sollte das Laminat quer verlegt werden, um den Raum so optisch zu vergrößern.

Das Laminat verlegen

Die erste Reihe wird an der Wand verlegt. Dort sollte man mit den Abstandskeilen einen Abstand von circa 10 mm lassen. Wichtig ist, dass die erste Reihe genau gerade liegt. Die zweite Reihe wird dann an die erste Reihe gelegt und fixiert.

Älterer Mann verlegt Laminat

Das Laminat muss ordentlich verlegt werden

Dabei beginnt man mit der zweiten Reihe dort wo man mit der ersten Reihe aufgehört hat. Die Seiten sollten dann auch wieder mit einem Abstandskeil fixiert werden, sodass alle Paneelen seitlich gleichmäßig liegen.

Beim Verlegen kommt unter Umständen auch das Ziehholz zum Einsatz. Hat man zum Beispiel Probleme die Paneele ineinander zu fügen, kann man, ganz besonders am Ende einer Reihe, das Ziehholz verwenden. Dies ist ein Werkzeug, was Druck auf die zusammenzufügenden Paneele ausübt.

Da das Ziehholz aber ein Metallwerkzeug ist, sollte man bei der Handhabe vorsichtig sein, um den Laminatboden beim Verlegen nicht zu beschädigen. Verlegt man Laminat und stößt hier zum Beispiel auf Heizungsrohre, muss man genau messen und Aussparungen für die Rohre in das Laminat schneiden.

Türrahmen müssen mit einer speziellen Säge gekürzt werden, damit das Laminat unter den Türrahmen passt. Der letzte Schritt ist das Verlegen von Sockelleisten und Übergangsschienen. Übergangsschienen braucht man für den Übergang von einem Zimmer in das andere, wenn hier zum Beispiel Teppichboden liegt. Die Schienen werden direkt in den Boden geschraubt.

Verschiedene Laminatsysteme

Laminat im Klicksystem ist sehr einfach zu verlegen. Die Paneele werden ineinander geklemmt und der Hammer hilft bei der Arbeit die Paneele zusammenzufügen.

Ein weiteres System ist das Lock System, wo die Paneele ein wenig diagonal gehalten werden und dann einrasten, wenn man sie nach unten bewegt. Vorteilhaft am Lock System ist, das man die Paneele ohne weiteres wieder entfernen und wieder verwenden kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading... 1 Bild © stockphoto-graf – Fotolia.com
2 Bild © sima – Fotolia.com

Share.

About Author

Heimwerkerherz.de wurde ins Leben gerufen um über wichtige und interessante Themen rund um das Heimwerken und Co. zu berichten. Alles was das Heimwerkerherz begehrt findet man auf diesem Ratgeber.

Leave A Reply